Großmeister Cha Yong-Kil wurde 1946 in Shinmono Il Gal, Süd Korea, geboren.

Bereits im frühen Kindesalter widmete er sich der Kampfkunst Dangsudo/Tang Soo Do (Taekwondo). Damals galt er dafür eigentlich als zu jung, da Dangsudo als harte Kampfausbildung galt, die im Kriegseinsatz angewandt wurde.

Neben seinem Training arbeitete er in einem kleinen Restaurant. Dort gewährte man ihm, neben seinem kleinen Lohn, im Restaurant schlafen und essen zu dürfen. Großmeister Cha trainierte morgens, vor Beginn seiner Arbeit und abends, wenn Andere bereits schliefen.

Sein Talent und seine unerschütterliche Disziplin wurden schnell von seinem ehemaligen Meister Lee Byeong-Ryo erkannt. Er wurde zum Meisterschüler ernannt, was den Vorteil hatte, dass er fortan kostenlos bei seinem Meister trainieren durfte. Er trainierte demnach noch härter und widmete sein Leben dem Kampfsport.

In seiner Laufbahn als Kampfsportler lernte er bei verschiedenen Großmeistern unterschiedliche Kampfsportarten kennen, um sich so einen breiteren Blickwinkel für seinen eigenen Kampfstil anzueignen.

Großmeister Cha ist unter anderem Träger des 9. Dans.

Die Taekwondo Meister gehörten neun verschiedenen Clans an, den so genannten Kwans. Großmeister Cha gehört zu den Mitgliedern im „JIDO-Kwan“ und ist zudem der Jidokwan Deutschland Präsident.

Durch die Eröffnung eigener Sportschulen konnte er sich seinen Traum erfüllen. Er hat sich im Ruhrgebiet einen Namen gemacht und vielen Schülern sein Wissen und die Leidenschaft des asiatischen Kampfsportes weitergeben können.

Mittlerweile sind viele ehemaliger Schüler selber Meister mit eigenen erfolgreichen Sportschulen und Schülern. Dies erfüllt ihn mit sehr viel Stolz, da auf die Weise sein Wissen stets weitergegeben wird.

Kurzvita:

  • 1946 Geboren in Süd Korea
  • 1954 Beginnt mit dem Kampfsport: Seine Lehrmeister waren Meister Lee Byeong-Ryo und Lee Chong-Uh
  • 1965 Lehrt Taekwondo bei der koreanischen Polizei
  • 1967 Berufssoldat in Süd Korea
  • 1968-1970 Einsatz im Vietnamkrieg. Spezialeinheit mit den US-Marines (Fallschirmspringer)
  • 1976 Zuwanderung nach Deutschland. Einer von verschiedenen koreanischen Meistern, die Taekwondo in Deutschland verbreiten.
  • 1988 Eröffnung der ersten eigenen Sportschule, in Oberhausen
  • 1994 Eröffnung der zweiten Sportschule, in Dortmund